"Versuche stets ein Stück Himmel über deinem Kopf freizuhalten
und ein Stück Erde unter deinen Füssen zu spüren.
So bist du mit Seele und Körper zwischen Himmel und Erde eingebunden und du kannst nicht mehr verloren gehen." 
(Irene Koch)


Advanced Rolferin kombiniert mit geistiger Arbeit

Schon als Kind hatte ich ein hohes soziales Engagement und den Wunsch mit Menschen zu arbeiten. So wählte ich als Erstausbildung den Beruf Kinderhortleiterin. Bei der Arbeit mit den Kindern war die Gesundheit und Körperhaltung immer wieder ein Thema, das mich kreative Lösungen finden liess. 

Als zehn jähriges Mädchen machte ich meine erste Erfahrung mit Verstorbenen als meine Schwester ihren menschlichen Körper hinter sich liess und ich sie trotzdem noch wahrnehmen konnte. Dieses Erlebnis hat mich stark geprägt und mir den Zugang in die geistige Welt geöffnet. Durch meine persönliche Geschichte häuften sich die Fragen nach den Zusammenhängen von Körper, Geist und Seele; aber auch Fragen "Was ist nach dem Tod?" und "Was ist der Sinn des Lebens" 

Dies führte mich im erwachsenen Alter in eine intensive Lernzeit mit Ausbildungen auf verschiedenen Ebenen. Auf der Körperebene habe ich nach sieben Jahren Arbeit im Kinderhort Gesundheitstherapeutin, anschliessend Physiotherapeutin und zu guter letzt die Rolfingausbildung absolviert. Auf der geistigen Ebene war ich während zehn Jahren mit geistiger Schulung und Meditation bei Ruth Huber auf meiner inneren Reise unterwegs um auf all meine Fragen, Antworten zu bekommen.

Meine Vision war, über die Körperarbeit kombiniert mit der geistigen Arbeit, uns geistigen Wesen im Mensch sein, ein sicheres zu Hause in unseren Körpern zu geben. Dies fand ich in der Selbsterfahrung von Rolfingsitzungen kombiniert mit geistiger Arbeit. Ich erlebte dass in den Faszien meine gesamte Geschichte abgespeichert ist und wie ich als Mensch mit meinen Schmerzen, Emotionen und Verstandeskonstrukten in den Rolfingbehandlungen willkommen geheissen wurde. Meine persönliche Erfahrung zeigte mir jedoch, dass nicht alles über die strukturelle Arbeit gelöst werden konnte. So bin ich dankbar darüber auch die geistige Arbeit von Ruth Huber, das Access Consciousness von Gary M. Douglas und den Emotionalcode von Bradley Nelson als weitere Werkzeuge kennen gelernt zu haben und diese jetzt in meiner täglichen Arbeit  nutzen zu können. 

All das half und hilft mir heute noch auf den unterschiedlichen Ebenen (strukturell, emotional, mental und geistig) arbeiten zu können. Durch das Verbinden und Anwenden dieser unterschiedlichen Werkzeuge, erlangte ich eine verbesserte Körperwahrnehmung und Körperorientierung, mein psycho-emotionales Gewand glättete sich und die körperlichen Schmerzen verschwanden mehrheitlich. Was für mich aber das Wichtigste ist, war die Erfahrung mich als geistig freies Wesen wahrzunehmen und den Zugang zur Quelle, unserer aller Herkunft wieder zu finden. 

Neben all diesen Ausbildungen hatte ich auch noch andere Leidenschaften. Ich begann in frühen Jahren mit dem Reitsport. Die Pferde waren für mich ein wichtiger Ausgleich im Leben. Ich pausierte eine geraume Zeit mit Reiten und tauschte ein PS gegen mehrere PS. Ich war eine begeisterte Motorradfahrerin mit Höhepunkten auf der Rennstrecke. Doch mit dem Entscheid für die Ausbildung als Physiotherapeutin hängte ich mein Motorrad-Kombi an den Nagel und wechselte wieder auf ein PS zurück. Aktuell hängt auch das Zaumzeug am Nagel und mein Herz füllt sich mit Freude, wenn ich den Pferden auf der Weide beim Herumtollen zusehen kann.

Ein lang ersehnter Traum hat nun Raum bekommen und ich finde meinen Ausgleich zum Arbeitsalltag beim Panflötenspiel.